+A A-
Fachpraktika in Agrarwirtschaft, Ernährung, Bio/Umwelttechnologie
Share |
Fachpraktikum
Die fachpraktische Ausbildung PDF Drucken E-Mail

Die fachpraktische Ausbildung erfolgt in der 11. Klasse Sie sieht eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Praktikumsstelle vor und umfasst insgesamt ein halbes Schuljahr (19 Wochen) in Vollzeit. Im Wechsel zwischen Praktikums- und Schulphasen lernen Sie, die in der Schule gelernten Theorien auch praktisch anzuwenden. In der Schule wiederum vertiefen Sie die im Praktikum gemachten Erfahrungen und Kenntnisse.

Darüber hinaus ist die fachpraktische Ausbildung ein aktiver Prozess, in dem Sie folgende Fähig- und Fertigkeiten erwerben und vertiefen:

  • aktive Auseinandersetzung mit den sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten der Arbeitswelt
  • Einblick in reale Arbeitsprozesse durch Anschauung und Mitarbeit
  • Erlernen und Erproben praktischer Fähigkeiten
  • Erkennen und Lösen von Problemen
  • selbstständiges Organisieren und Durchführen von Aufgaben
  • Arbeiten im Team
  • Erkennen der körperlichen und mentalen Belastbarkeit in der Praxis
  • Orientierungshilfe für die spätere Berufsfindung
  • Erwerb sozialer Kompetenzen im Umgang mit Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden

Während der Praktikumsphasen fertigen Sie mehrere Praktikumsberichte, Fachreferate und/oder praktische Arbeiten an. Außerdem treffen Sie sich regelmäßig mit Ihren Mitschülern zum Erfahrungsaustausch und zur fachpraktischen Anleitung in der Schule.

Der erfolgreiche Abschluss der fachpraktischen Ausbildung ist Voraussetzung für Ihre Aufnahme in die 12. Klasse. Der Nachweis über das erfolgreiche Praktikum ersetzt außerdem das Vorpraktikum für StudienanwärterINNEN, die nach ihrem Fachabitur an einer Fachhochschule im gleichen Ausbildungszweig studieren wollen.

 
Umweltsicherung PDF Drucken E-Mail

Informationen zum Schwerpunkt Umweltsicherung

Das Praktikum im Schwerpunkt Umwelt ist sehr vielseitig angelegt, um den Schülern die Möglichkeit zu bieten, Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche zu erhalten.

Es finden sich in unsere Landkreis zahlreiche hoch qualifizierte Praktikumsbetriebe, es ist aber auch möglich ein Praktikum in einem geeigneten Betrieb in Wohnortnähe zu absolvieren.

  • Naturschutzverbände
  • Tierschutzorganisationen
  • Wasserwirtschaftsämter
  • Landratsämter
  • Naturerlebniseinrichtungen
  • Ökologische Landwirtschaft
  • Umweltstationen
  • Stadtwerke/Kläranlagen
  • Stadtwerke/Schwimmbäder
  • Recyclinghöfe
  • Mülldeponien
  • Textilveredelung
  • Laborforschungsarbeit

In den einzelnen Betrieben werden im Praktikum nicht nur theoretische Kenntnisse vermittelt. Vor allem die praktischen Erfahrungen stehen im Vordergrund.

Quelle: Info Triesdorf

 
Ernährung PDF Drucken E-Mail

Informationen zum Schwerpunkt Ernährung

Im Schwerpunkt Ernährung können die Praktika in folgenden Betriebsarten abgeleistet werden:

  • Mühlen, Bäckereien, Konditoreien
  • Brauereien, Brennereien
  • Molkereien
  • Großküchen
  • Weinbau, Weinkellerei
  • Fleischverarbeitung
  • Hauswirtschaft
  • Staatl. Lebensmittelkontrolle

In der 11. Klasse sind unsere Schüler insgesamt 20 Schulwochen im Praktikum. Da die Schüler mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, ist zu Beginn der Ausbildung die Vorlage eines Gesundheitsausweises notwendig. Dieser kann im Gesundheitsamt beantragt werden. Das Praktikum im Schwerpunkt Ernährung/ Lebensmitteltechnologie ist sehr vielseitig angelegt, damit die Schüler einen Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche erhalten. In der Regel belegen die Schüler zwei bis drei unterschiedliche Praktikumsplätze. Die Schüler helfen dort tatkräftig mit und bekommen viele theoretische Hintergrundinformationen vermittelt.

Quelle: Info Triesdorf

 
Garten-Landschaftsbau PDF Drucken E-Mail

Informationen zum Schwerpunkt Gartenbau/Landschaftsbau

Mögliche Produktionsrichtungen sind:
  • Zierpflanzenbau
  • Gemüsebau
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Baumschulen
  • Staudengärtnerei
  • Landschaftsarchitektur

    Im Bereich des Zierpflanzenbaus und der Floristik stehen hoch qualifizierte Betriebe in der näheren Umgebung zur Verfügung.
  • Bei der Anmeldung können die Schüler wählen, in welcher der oben beschriebenen Richtungen (Zierpflanzenbau, Garten- und Landschaftsbau oder Baumschule) sie ihr Praktikum ableisten möchten.
    Die fachpraktische Anleitung in der Schule unterstützt und ergänzt die praktischen Erfahrungen.

    Quelle: Info Triesdorf

     
    Forstwirtschaft PDF Drucken E-Mail

    Information zum Schwerpunkt Forstwirtschaft:

    • Die Schüler lernen die grundlegenden Tätigkeiten wie Bestandsbegründung, Jungwuchspflege, Zaunbau, Durchforstung, Holzernte, Holzaufarbeitung, Wegebau und Bau von Reviereinrichtungen.
    • Der Forstbeamte vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten führt die Schüler gezielt in die Themen der Forstwirtschaft ein.
    • Besonders spannend sind die Themen rund ums Wild: Verhalten des Wildes, Hege und Bejagung.

    Quelle: Info Triesdorf

     
    Landwirtschaft PDF Drucken E-Mail

    Informationen zum Schwerpunkt: Landwirtschaft

    Die Schüler arbeiten während ihrer Praxiszeit auf modernen landwirtschaftlichen Betrieben und lernen dabei gezielt die wesentlichen Tätigkeiten während des Jahre kennen. Mögliche Produktionsrichtungen sind:

    • Milchviehhaltung mit Ackerbau und Grünland
    • Schweinehaltung mit Ackerbau (Biogas)
    • Pferdehaltung
    • Schafzucht
    • Spezialbetriebe

    Von uns werden fast ausnahmslos Familienbetriebe ausgewählt, die sich durch effektive Produktion und modernes Management auszeichnen. Der Schüler kommt dabei hautnah mit allen Aufgaben und Fragen eines Privatbetriebes in Berührung. Voller Familienanschluss ist dabei unerlässlich.

    Quelle: Info Triesdorf

     


    Administration

    JoomlaStats Activation

    So oft haben Sie unsere Seiten gelesen:

    
    Seitenaufrufe346044
    Razortemplates.com
    Razor Templates is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial 3.0 Unported License.
    Valid XHTMLand CSS.